» » ETN – Pressemitteilung: Hilfe im Kriegsgebiet

ETN – Pressemitteilung: Hilfe im Kriegsgebiet

eingetragen in: News, Projekte | 0

ETN spendet Medikamente und Futter für Tierheime in der Ostukraine
Im Blickpunkt der Öffentlichkeit steht die Ostukraine schon lange nicht mehr, aber die Not der Menschen und Tiere im Kriegsgebiet ist noch immer groß.
Schon früher hat der Europäische Tier- und Naturschutz e.V. (ETN) mit Tierschützern in Donezk, Lugansk und Gorlovka zusammengearbeitet und auch jetzt – in Zeiten der Not – wird die Hilfe fortgeführt.
Sachspenden im Wert von mehr als 8.000 Euro sind bereits bei den Tierheimen im Kriegsgebiet eingetroffen.
Hundefutter, Fleischreste, Impfstoffe, Medikamente gegen Parasiten – das sind Dinge, die in Deutschland leicht zu kaufen, in der Ostukraine aber Mangelware sind.
Für die Tierschützer im Kriegsgebiet sind diese Dinge wertvoller als Gold, denn sie sichern das Überleben ihrer vierbeinigen Schützlinge.
Um den Hunden und Katzen in den Tierheimen in ihrer schlimmsten Not zu helfen, hat der ETN Futter und zahlreiche Medikamente gespendet, die mithilfe des Vereins „Protect animals with us“ (PAWU) in die Ostukraine transportiert wurden.
Hilfe für wahre Tierschützer.
Die Tierheime in Gorlovka, Dimitrov, Lugansk und Donezk sind dem ETN seit langem bekannt, ETN-Mitarbeiterin Julia Vasbender hat sie vor Kriegsbeginn schon mehrmals besucht: „Ich war schon damals beeindruckt von der Hingabe, mit der die Tiere dort versorgt werden.
Jetzt, in Zeiten anhaltender Konflikte in der Ostukraine, ist es umso beeindruckender, was die Tierschützer dort leisten.“
Die Spenden des ETN werden dringend benötigt, denn die Tierheime beherbergen jeweils mehrere Hundert Hunde und Katzen und nehmen gleichzeitig immer wieder verletzte Tiere von der Straße auf.
Normales Hundefutter ist in der Ostukraine fast nicht zu bekommen, die Tiere werden deshalb mit einer Mischung aus Fleischresten und Weizen gefüttert.
Auch Medikamente gibt es entweder gar nicht oder nur zu utopisch hohen Preisen.
„Wir freuen uns sehr, dass wir mit unseren Sachspenden die Not der Tiere ein wenig lindern können und dass wir in PAWU einen Partner gefunden haben, der unsere Spenden zuverlässig in die Ukraine weiterleitet.“, sagt Julia Vasbender vom ETN.

Quelle: https://etnev.de/themen-etn/517-pressemitteilung-hilfe-im-kriegsgebiet

Pif Donetsk