» » » Besuch bei Gorilla Toni im Zoo Kiew am 28.09.2015

Besuch bei Gorilla Toni im Zoo Kiew am 28.09.2015

eingetragen in: News, Projekte, Toni - Gorilla in Kiew | 0

Dass wir natürlich auch Toni besuchen würden, war wohl jedem klar 🙂
Toni geht es gut und er ist gesund.
Wann er in das Außengehege gehen will, entscheidet er selber.
Man lässt ihm überwiegen zu Zeiten raus, wo der Zoo noch geschlossen hat oder wenig Publikum da ist.
Sonst ist immer Wachpersonal dort, da immer wieder (dumme) Menschen irgendeinen „Mist“ zu ihm werfen.
Als wir dort waren, war so ein Fall. Eine Dame meinte irgendwelche Nüsse zu ihm werfen zu müssen.
Igor (stellv. Direktor) hat sofort gebrüllt und ihr ein paar Takte gesagt 👿
Wenn wir Toni Obst mitbringen, wird es immer vorher sehr genau abgewaschen, bevor er es bekommt.
Das machen Besucher sicher nicht und gefährden seine Gesundheit.
Über Kunststoffmüll usw. will ich erst gar nicht anfangen…
Wenn Toni nicht raus will, geht er natürlich nicht.
Er macht sich aber auch bemerkbar, WENN er raus will 😀
Er klopft dann ordentlich vor die Schiebtür.
Wir durften ihm wieder sehr nah sein, was wie immer sehr schön war…
Temperaturbedingt, wird Toni nicht mehr lange raus können und die Winterzeit beginnt.
Bei Tee und Kuchen haben wir dann auch wieder Gespräche in der Futterküche mit den Mitarbeitern geführt.
Auf den Bildern sieht man auch, wie an und in den Innengehegen gebaut wird.
Man erkennt deutlich den kleinen, alten Bereich und den vergrößerten.
Klar ist das keine Freiheit, aber für diese Verhältnisse ein schöner Schritt, wie wir finden.
Bei den Schimpansen waren wir auch.
Auch sie werden mehr Platz bekommen.
Die sind als Rabaucken bekannt, weil sie mit allem werfen was sie in die Hände bekommen oder mit Wasser spucken.
Dass man sofort mit Bananen winken sollte, haben wir schnell gemerkt.
Als sie uns sahen, ging ein ohrenbetäubendes Gekreische los, während einer heimlich Wasser tankte.
Blitzschnell kam er dann aus dem Hintergrund, sprang über die beiden anderen an das Gitter,
kletterte noch 1-2m hoch und spuckte so gefühlte 1-2l Wasser zu uns rüber.
Ich (Andre) wurde gewissermaßen mit einem Volltreffer versenkt 😀
Damit muss man leben…

 

Bitte hinterlasse eine Antwort